fbpx

Victor Vasarely

(1906–1997) HUN/FRA

Vasarely gilt als ein Mitbegründer der Op Art. In seinem künstlerischen Schaffen wiederholen sich Quadrat, Raute, Dreieck, Kreis und Stabform. Der Künstler nutzte kinetische Effekte und optische Phänomene.

Victor Vasarely - Bilder mit optischen Phänomenen
Progression 1

Bildnummer: 0210

1972 | Heliogravüre in Farbe auf Papier 280 g/m2

48 x 48 cm | Holzrahmen mit Glaseinlage

Edition: 8 Blatt

Signiert klein in grünem und blauem Kreis "Vasa rely-"

SOLD

Victor Vasarely war ein ungarisch-französischer Künstler, der als Initiator der Op Art gilt und andere Vertreter dieser Bewegung wie Bridget Riley und Yaacov Agam geprägt hat.

Vasarelys Gemälde und Skulpturen nutzen geometrische Formen und farbenfrohe Grafiken, um räumliche Illusion auf zweidimensionalen Oberflächen zu schaffen. Diese abstrakte Art der Malerei, auch als Kinetismus bekannt, war beeinflusst von den Prinzipien des Bauhauses und der Abstraktion Wassily Kandinskys. Besonders stark wirkte sich zudem die Konstruktivismus-Bewegung auf Vasarelys Arbeit aus.

Geboren am 9. April 1906 unter dem Namen Vásárhelyi Gyozo in der ungarischen Stadt Pécs, studierte der Künstler zunächst Medizin bevor er nach zwei Jahren zur Malerei wechselte. In den späten 1920er Jahren schrieb sich Vasarely in Budapest an der Mühely-Schule für Grafik ein, die in der Tradition des Bauhauses stand.

Nachdem er sich 1930 in Paris niedergelassen hatte, arbeitete Vasarely als Werbegrafiker und entwickelte seine unverkennbare abstrakte Ästhetik. Er lebte und arbeitete bis zu seinem Tod am 15. März 1997 im Alter von 90 Jahren in Paris.

Quelle: artnet.de

Close Menu
×