Balthasar Burkhard

1944–2010  (CHE)

Juerg Siegrist AG präsentiert Burkhard Fotografien; Normandie I + II im Duo.

Fotograf Balthasar Burkhard - Normandie II
Normandie II

Bildnummer: 0780

Jahr: 1995 | (H x B x T): 60 x 60 x 3.5 cm mit Rahmen

Fotografie auf Barytpapier, auf Alu, gerahmt. Zu erwähnen ist die sehr schön verarbeitete Rahmung.

Edition: eins von fünf  1 / 5

 

Verkaufspreis einzeln: CHF 16'000.–

Normandie  I + II  im Duo: CHF 29'800.–

Photograph Balthasar Burkhard - Normandie I
Normandie I

Bildnummer: 0781

Jahr: 1995 | (H x B x T): 60 x 60 x 3.5 cm mit Rahmen

Fotografie auf Barytpapier, auf Alu, gerahmt.
Zu erwähnen ist die sehr schön verarbeitete Rahmung.

Edition: eins von fünf  1 / 5

 

Verkaufspreis einzeln: CHF 16'000.–

Normandie  I + II  im Duo: CHF 29'800.–

Fotografien aus der Normandie von Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard photografierte in der Normandie
Photografien aus der Normandie von Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard photografierte in der Normandie

Es wäre schön, wenn die zwei Fotografien im Duo einen neuen Besitzer finden könnten.

Normandie  I + II  im Duo:
CHF 29'800.–

Künstler Balthasar Burkhard - Fotografie Normandie

Aktuell: Die über 150 Werke und Werkgruppen umfassende Retrospektive ist die erste grosse museale Würdigung Burkhards in Deutschland; sie ist bis zum 14. Januar 2018 im Museum Folkwang zu sehen.  > Museum Folkwang

Balthasar Burkhard

Der Sohn eines Swissairpiloten und machte eine Fotografenlehre bei Kurt Blum in Bern. Er eröffnete 1965 ein eigenes Fotografenstudio und erhielt die Stelle eines Dokumentalisten an der Kunsthalle Bern, wo er für den Kurator Harald Szeemann die ausstellenden Künstler fotografierte. Er setzte sich dabei mit der Gegenwartskunst auseinander.

1969 hatte er mit dem Berner Künstler Markus Raetz eine Gemeinschaftsausstellung, bei der sie mit einer eigenen Technik geschaffene, grossformatige Fotoleinwände zeigten und damit internationales Aufsehen erregten. Raetz und Burkhard schufen die Serie Erde, die 1971 im Fotomagazin Camera erschien. Burkhard fotografierte Szeemanns Ausstellung Live in your head: When Attitudes become Form in der Kunsthalle Bern und 1972 und 1982 das Geschehen auf der documenta sowie auf der Biennale in Venedig in den Jahren 1966 und 1968.

Burkhard zog in die USA und hatte von 1976 bis 1978 einen Lehrauftrag für Fotografie an der University of Illinois. Ebenfalls in Chicago hatte er in der Zolla-Lieberman Gallery 1977 seine erste Einzelausstellung. Versuche, als Schauspieler in Hollywood Fuss zu fassen, blieben Episode, nur 1978 wirkte er in einem Kurzfilm Urs Eggers mit.

Ab 1983 arbeitete er wieder in der Schweiz und wurde nun weltweit in Gruppenausstellungen ausgestellt. In der Kunsthalle Basel wurden seine Körperbilder grossformatig ausgestellt, darunter ein über dreizehn Meter langer, liegender Akt. 1990 zog er nach Boisset-et-Gaujac in Frankreich und hatte bis 1992 einen Lehrauftrag an der Ecole des Beaux-Arts de Nîmes. 1994 hatte er eine gemeinsame Ausstellung mit Niele Toroni im Musée Rath in Genf.

Ab 1995 lebte er wieder in der Schweiz in La Chaux-de-Fonds und Bern und arbeitete mit dem Möbelhersteller USM U. Schärer Söhne in Münsingen, was ihn zur Architekturfotografie führte. Seine Motive waren Bestandteil des Schweizer Pavillons auf der Weltausstellung in Sevilla 1992.

1998 entstand die erste der grossformatigen Stadtaufnahmen in Mexiko-Stadt und dazu das Video Ciudad. Im Jahr 2000 reiste er nach Namibia, schuf dort ein weiteres Video und machte Wüstenaufnahmen, 2002 fotografierte er in Brasilien am Rio Negro. 1997 hatte er die erste Retrospektive, Lob des Schattens, im Musée Rath und 2004 eine weitere im Kunstmuseum Bern.

Quelle: wikipedia.org

Künstler Übersicht

alle Werke

Close Menu
×